Schadensersatz gegen LKW-Kartell: Verjährung droht!

Am 19.07.2016 hat die Europäische Kommission Bußgeldbescheide gegen mehrere LKW-Hersteller (Unternehmen der Konzerne DAF, Daimler, Iveco, MAN, Volvo/Renault) erlassen. Geahndet wurde eine Kartellabsprache der beteiligten Unternehmen, die u.a. die Koordinierung der Listenpreise für mittelschwere und schwere Lastwagen umfasste. Die Absprachen betrafen die Jahre 1997 - 2011.

Infolge der Kartellabsprache dürfte es den beteiligten LKW-Herstellern gelungen sein, gegenüber ihren Abnehmern überhöhte Preise durchzusetzen. Die Differenz zu dem Marktpreis, der sich ohne die wettbewerbsbeschränkenden Absprachen gebildet hätte, kann von dem Abnehmer eines LKW als Schadensersatz gegenüber den Kartellunternehmen geltend gemacht werden.

Die Verjährung des Schadensersatzanspruchs hängt vom Zeitpunkt der Anschaffung des LKWs ab. Nach den bisher vorliegenden Informationen kann die Verjährung ab dem 20.01.2017 eintreten. Es ist also, je nach Zeitpunkt der Anschaffung, möglicherweise erforderlich, bis spätestens 19.01.2017 verjährungsunterbrechende Maßnahmen zu ergreifen.